W?LLEN | 25.01.2019

Erstellung eines Konzepts zur weiteren Nutzung von alten und neuen Räumlichkeiten am Standort der St. Andreas Grundschule und des Musikvereins Wüllen

Antrag der CDU-Fraktion


JT
Die CDU-Fraktion beantragt, dass die Stadtverwaltung beauftragt wird, mit der Wüllener Grundschule, dem Musikverein Wüllen und der freiwilligen Feuerwehr Wüllen über ein Konzept zur Nutzung der Räumlichkeiten der bisherigen Feuwehr Wüllen zu entwickeln.

Der Antrag im Wortlaut: 

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin Voß,

ich bitte Sie, das Thema

Erstellung eines Konzeptes zur weiteren Nutzung von alten und neuen Räumlichkeiten am Standort der St. Andreas Grundschule und des Musikvereins Wüllen

auf die Tagesordnung der kommenden Sitzung des Rates zu setzen.

Sachverhaltsdarstellung:
Nachdem Beschluss zum Neubau einer neuen Turnhalle und dem Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Wüllen werden in Zukunft Kapazitäten am bisherigen Standort der Feuerwehr Wüllen zur Verfügung stehen. Im Rahmen des Neubaus der Turnhalle und der bestehenden Raumbedarfe der St. Andreas Grundschule und des Musikvereins Wüllen, bedarf es einer neuen Gesamtplanung für diesen Standort.
Dabei ist unter anderem zu berücksichtigen, dass es durch den Neubau der Turnhalle eine Veränderung der Schulhofgröße geben wird. Des Weiteren gibt es seitens des Musikvereins den Wunsch, sich räumlich zu erweitern. Auch die Synergien zwischen der St. Andreas Grundschule und dem Musikverein sollen weiterhin genutzt und ausgeweitet werden.
Der Musikverein hat in den letzten Jahren, gerade im Bereich der Schüler und Jugendlichen, einen enormen Mitgliederzuwachs zu verzeichnen.
Daher scheint es uns notwendig frühzeitig den Austausch zwischen den Beteiligten zu suchen, um Klarheit über die Zukunft des bestehenden Standortes zu schaffen.
Im Rahmen von Förderungen des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW, gibt es unserer Ansicht nach zwei Förderprogramme, die zur Unterstützung eines Konzeptes, gerade in finanzieller Hinsicht beitragen können. Dabei handelt sich um folgende Förderprogramme:

  1. „Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen. Wir fördern, was Menschen verbindet.“
  2. „Dritte Orte – Häuser für Kultur und Begegnung in ländlichen Räumen"
Diese Programme sollten hinsichtlich der Umstrukturierung am o.g. Standort geprüft werden und in Absprache mit allen Beteiligten diskutiert werden.

Beschlussvorschlag:
Die Verwaltung wird beauftragt, Kontakt mit der St. Andreas Grundschule, dem Musikverein und der Feuerwehr Wüllen aufzunehmen, um Bedarfe, Wünsche und Anregungen zu sammeln. Des Weiteren sollte regelmäßig im zuständigen Fachausschuss oder im Rat der aktuelle Sachstand zum Verfahren vorgestellt werden.
Um den städtischen Haushalt bei positivem Bescheid möglicher Förderanträge zu entlasten, soll geprüft werden, ob die genannten Förderprogramme für dieses Projekt in Frage kommen.
Des Weiteren sagt die Verwaltung den Beteiligten ihre Unterstützung bei der Antragserstellung zu den genannten Förderprogrammen zu.
Der Prüfauftrag kann zudem in den zuständigen Fachausschuss für Stadtentwicklung, Planen und Verkehr verwiesen werden.

Herzliche Grüße

Thomas Vortkamp
Fraktionsvorsitzender

Nach oben