Archiv

28.09.2012, 16:59 Uhr
Datenautobahn vor der Fertigstellung: Ottensteiner auf der Überholspur
"Schon jetzt ist die Zeit vorbei, in der es in Ottenstein nur Daten-Bauernwege gibt", freut sich CDU-Ortsvorsteher Karl-Heinz Terbrack. Der Ausbau der Infrastruktur, war bereits ein zentrales CDU-Thema im letzten Wahlkampf, nun sind die Erfolge schon spürbar.
"Nach dem Ortskern verlief die Nachfragebündelung der BORNET GmbH auch im Industriegebiet Garbrock erfolgreich, auch dort werden in naher Zukunft Glasfaserleitungen zur Verfügung stehen", so Terback. Einige Daten-Autobahnen sind ab September in Ottenstein verfügbar. "Egal ob für Heimarbeitsplätze, Freiberufler oder den Privatmann, schnelle Internetverbindungen sind ein wichtiger Standortfaktor", ist sich CDU-Vorsitzender Thomas Lefering sicher.

"Ich freue mich, nach zehn Jahren Kampf jetzt endlich  eine 16.000er Leitung zu haben", so CDU-Vorstandsmitglied Wilfried Teuber. Er ist noch Kunde der Telekom und wird wie viele andere Ottensteiner bald auf der Daten-Autobahn der BORNET GmbH surfen.

"In jedem Fall müssen Telekom-Kunden im Einzelfall die Freischaltung einer schnelleren Leitung beantragen, selbst dann, wenn sie für eine schnellere Leitung bereits zahlen", so Teuber.

"Anfang 2009 haben wir das Thema schnelle Internet-Verbindung auf die Tagesordnung im CDU-Vorstand gesetzt", so Thomas Lefering. Im Frühjahr 2009 gab es dann zunächst ein Angebot der Telekom, das DSL-Netz auszubauen, wenn sich genügend Ottensteiner beteiligen. Es folgten Informationsveranstaltungen, die Nachfragebündelung organisiert durch Mitglieder der CDU begann. Im Mai 2009 zog der rosa Riese sein Angebot des Ausbaus zurück, da im Konzern die Investitionen für den Ausbau zurückgefahren wurden.

2010 stellte dann die Stadt Ahaus entsprechende Anträge auf Fördermittel bei der Bezirksregierung in Münster, um die Situation in Ottenstein und Graes zu verbessern. Die Ausschreibungen für den DSL-Ausbau laufen an. Am 12. August 2011 erhält Bürgermeister Felix Büter den Bewilligungsbescheid für den DSL-Ausbau durch die Deutsche Telekom AG. Die Telekom beginnt mit den Arbeiten. Anfang September ist der Ausbau fertiggestellt. In einigen Gebieten sind bis zu 50 Mbit’s verfügbar. Diese Leistung ist jedoch nicht in allen Bereichen im Ortskern verfügbar. Teilweise so berichteten Telekom-Kunden dem CDU-Vorstand seien nur langsamere Geschwindigkeiten möglich, in manchen Fällen werden allerdings auch schnellere Verbindungen nicht freigeschaltet, da die Kundenbeziehung nur noch drei oder vier Monate bestehen bleiben.

Der Grund liegt auf der Hand, denn nach ersten Gesprächen mit der BORNET GmbH im Januar 2012, begann im Februar 2012 die Nachfragebündelung für den Ausbau eines Glasfasernetzes in Ottenstein. "Das war eine einmalige Aktion", so CDU-Ratsmitglied Josef Terhalle, "die im Karneval begann, viele Nachbarschaften und Vereine haben mitgeholfen, die nötige Quote von 40% zu erreichen." Spätestens seit dem 14.4.2012 ist es klar, informationstechnisch gehört Ottenstein zu den Vorzeige-Dörfern der Republik. Bürgermeister Felix Büter verkündete das Ergebnis der Nachfragebündelung: Mit 56% wurde das geforderte Ergebnis deutlich übertroffen, letztendlich ein gute Beispiel der guten Zusammenarbeit von Politik, Bürgern und Verwaltung zum Wohle aller.

"Die neue Technik erlaubt Geschwindigkeiten von bis zu 200 Mbit’s im Up- und Download und ist damit mehr als 500mal schneller als viele der alten Verbindungen", so Lefering

Zwischenzeitlich ist der Ausbau weit fortgeschritten, viele "Zubringer" der Datenautobahn sind fertig. Die komplette Baumaßnahme soll im Januar 2013 abgeschlossen sein.