Archiv

28.01.2013, 16:46 Uhr
Neujahrsempfang 2013
Zu Gast beim Neujahrsempfang am 06.01.2013 war Johannes Röring MdB
Große Resonanz fand der traditionelle Neujahrsempfang des CDU Ortsverbandes und so konnte Vorsitzender Franz Benölken auch zahlreiche Interessierte, darunter viele Vertreter der Wessumer Vereine und der Gaststätte Hermann Horst begrüßen.
In seiner Eröffnung ging Benölken auch gleich auf die Maßnahmen ein, die im zurückliegenden Jahr in Wessum getroffen wurden. Endich konnte der Endausbau der Straße Alte Weiden fertig gestellt werden und an der Ampelanlage wurden im Rahmen des Dorfentwicklungskonzeptes alte Holzschuhmachergeräte als Erinnerung an die Blütezeit des Handwerks aufgestellt.

Für das begonnene Jahr ist eine Reihe von Vorhaben geplant. Im Frühjahr soll mit dem Bau des Feuerwehrgerätehauses am Ortseingang Hamalandstraße angefangen werden. Des Weiteren werden die Sanitäranlagen in der Turnhalle erneuert. Ebenso steht die Neugestaltung des alten Friedhofs auf dem Programm. Dabei werden das Kreuz und die Pastorengräber restauriert und die immer größer werdenden Freiflächen neu gestaltet. Auf dem neuen Friedhof wird es an der Leichenhalle einen Anbau geben, um Unterstellmöglichkeiten für den Gärtnereibedarf zu schaffen.

Von der Kommunalpolitik ging es weiter zur Deutschland- und Europapolitik und Referent Johannes Röring, MdB, bekannte sich zu einem starken Europa. Nach Jahrhudnerten in Kriegen sei Europa längst zu einem Kontinent des Friedens geworden. Er selbst bezeichnet das vereinte Europa als Garant für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit. Eine wichtige Rolle spiele dabei ein verlässliches Deutschland. Er appellierte positiv in die Zukunft zu schauen und sieht für Deutschland mehr Chancen als Risiken.

Eine Herausforderung für das 21. Jahrhundert sei die Energiewende. Dieses sei ein Thema und Aufgabe für eine ganze Generation.

Große Veränderungen sieht er ebenfalls in der Entwicklung der Gesellschaft und so ging er auf Themen aus der Familienpolitik ein.

Das veränderte Gesellschaftsbild fand sich auch in dem Bericht von Bürgermeister Felix Büter wieder, der sich inhaltlich mit den Themen Betreuung, Schule und kulturelle Bildung befasste und dessen Situation vor Ort er erläuterte. So beanspruche der Bereich Kinder und Jugend im städtischen Haushalt große finanzielle Mittel, was bei veränderten Landes- und Schlüsselzuweisungen zu Differenzen führe.

Der Neujahrsempfang endete mit einer offenen und lebhaften Diskussion über die vorab referierten Themen. Beste Wünschenfür das neue Jahr von allen Referenten schlossen sich an.