CDU Stadtverband Ahaus
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-ahaus.de

DRUCK STARTEN


Aktuelles
03.03.2005, 00:31 Uhr
"Nur jede zweite Straftat in NRW wird aufgeklärt" Elke Wülfing und Hendrik Wüst diskutieren mit Senioren
Das Regierungsprogramm der CDU mit Wachstum, Arbeit und Wohlstand wurde jetzt den Mitgliedern der CDU Senioren-Union des Kreises sowie den Kreis-, Stadt- und Gemeindeverbandsvorsitzenden der CDU, der Jungen Union und der Frauen-Union im Haus der Vereine in Südlohn vorgestellt. Dazu hatte Vorsitzender Horst Semsek von der CDU Senioren-Union mit Elke Wülfing, Mitglied im Deutschen Bundestag und im Bundesvorstand der CDU und Hendrik Wüst, Landesvorsitzender der Jungen-Union in NRW und ebenfalls Mitglied im CDU-Bundesvorstand zwei kompetente Politiker gewinnen können.
„Die gute Beteiligung an diesem Nachmittag mit über 120 Senioren spiegelt das große Interesse an diesen Themen wieder“, lobte der Vorsitzende der CDU Senioren Semsek. „Derzeit 5,2 Millionen Arbeitslosen sind ein Trauerspiel“, kritisierte Elke Wülfing MdB. Zu diesen Einzelschicksalen kämen noch deren Familien hinzu und hier könne man nicht mit ruhiger Hand darüber hinweggehen. Die hohen Lohnnebenkosten verhindern ein dringend benötigtes Wachstum und auch viele Gesetze müssten im Rahmen eines strikten Bürokratie-Abbaus verschwinden, hieß es. Ein Konzept für die Unternehmenssteuer wird derzeit von der CDU ausgearbeitet. „Ohne Marktwirtschaft gibt es nichts Soziales und ohne Soziales keine Marktwirtschaft,“ betont Wülfing die Wurzeln der Union. Hier hat die CDU Ansätze für Lösungsmöglichkeiten für 2006 parat.



Landtagskandidat Hendrik Wüst stellte zunächst die Innere Sicherheit in den Vordergrund und kritisierte die strukturelle Schwächung der Polizei durch rot-grün.

Wüst: „Jede zweite Straftat wird in NRW nicht aufgeklärt. Herr Steinbrück sollte mal aus seiner gepanzerten Limousine aussteigen und sich der Realität stellen.“ Zudem drückten über 100 Milliarden Euro Schulden in NRW bei 13 Millionen Euro täglich an Zinsen. Im Schuldienst fehlten 4000 Lehrkräfte um nur den Unterrichtsausfall von 5 Mio. Stunden zu beseitigen.