CDU Stadtverband Ahaus
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-ahaus.de

DRUCK STARTEN


Aktuelles
22.08.2007, 10:46 Uhr
Leitantrag zur Bildungspolitik: SPD will das Gymnasium abschaffen
Tenhumberg fordert: In gute Bildung und nicht in Beton investieren
Bernhard Tenhumberg MdL aus Vreden
Düsseldorf/Kreis Borken - "Die SPD in NRW will die Gymnasien abschaffen." Darauf macht der Vredener CDU-Landtagsabgeordnete Bernhard Tenhumberg aufmerksam.

Er bezieht sich damit auf den Leitantrag der SPD für deren Bildungsparteitag am kommenden Samstag. Wer auf Dauer ein "vollständig integratives System" bis zur Klasse 10 wolle, lasse keinen Platz mehr für die Gymnasien.

"Wenn man, wie im Leitantrag vorgesehen, Oberstufenzentren schaffen will, dann muss man diese Oberstufen zuvor den Gymnasien und übrigens auch den Gesamtschulen wegnehmen", erklärt Tenhumberg.

"In der Bildungspolitik möchte die SPD in Beton und nicht in die Köpfe und individuellen Fähigkeiten unserer Kinder investieren", sagt Tenhumberg. Große Sorgen bereitet dem CDU-Landtagsabgeordneten, dass der Umbau des Schulsystems, so wie es der Leitantrag vorsehe, eine Millionensumme für die Schaffung der räumlichen Voraussetzungen koste.

Deshalb müsse jedem klar sein: "Das hat eine neue Dimension. Der Leitantrag der SPD zum Bildungsparteitag ist der bildungspolitische Hammer." Die Verwirklichung der SPD-Vorstellungen werde zu einer unendlichen "Organisationsklempnerei" auf dem Rücken der Kinder führen. "Eines ist sicher: Dadurch wird keine Stunde Unterricht mehr erteilt und keine schlechte Unterrichtsstunde besser. Gute Schule heißt guter Unterricht. Dafür muss alles getan werden. Genau hier setzt die Koalition der Erneuerung mit ihrem Konzept der individuellen Förderung an", sagt Tenhumberg.